Katzensitter, Tierpension oder gemeinsam verreisen?

Also mal vorab: Manchmal verstehe ich euch Menschen nicht! Tagelang packt ihr diese riesigen Kofferdinger und dann verschwindet ihr einfach wochenlang. Ganz ehrlich, ich frage mich was soll denn das? Wieso verlasst ihr euer Revier? Zuhause ist es doch am schönsten!

Gottseidank hat mein Frauchen das kapiert und zwingt mich nicht mehr mit in diesen „Urlaub“ wie sie ihn nennt. Stattdessen kann ich eine Woche lang tun und lassen was ich will. Naja ok, die Nachbarin schaut schon irgendwie oft vorbei wenn Frauchen weg ist. Aber das ist auch gut so, denn sonst müsste ich nachher noch mein Futter selber jagen – und wer will das schon! Da ist es doch besser einen Butler zu haben, der auch meine Toilette regelmäßig säubert.

Aber nicht jeder hat eine so liebe Nachbarin wie wir. Deshalb möchte ich euch hier und heute Tipps geben, welche Möglichkeiten der Urlaubsbetreuung es noch so gibt und wo die Vor- und Nachteile für uns Katzen (und zum Teil auch für euch Dosenöffner) liegen:

Möglichkeit 1: Das eigene Revier und ein Butler
Allgemein solltet ihr wenn möglich vermeiden, dass wir allzu großen Umstellungen ausgesetzt sind, während ihr euch erholt. Umstellungen bedeuten für uns nämlich Stress! Bitte achtet darauf, dass wir unser gewohntes Futter bekommen und unsere Katzentoilette wie üblich geleert wird, während wir in unserem Revier fremdbetreut werden. Ein Butler sollte mindestens einmal am Tag nach uns schauen, uns Futter und frisches Wasser geben und das Katzenklo säubern.

Möglichkeit 2: Ein Butler im fremden Revier
Wenn wir nicht in unserer Wohnung bleiben können, solltet ihr uns zur Urlaubsbetreuung bei Freunden unterbringen. Am besten fragt ihr Personen, die wir kennen und mögen. Denn gerade in einer fremden Umgebung benötigen wir viel Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten und liebe Worte.

Möglichkeit 3: Hotel-Suite im Grünen mit Room-Service (alias Tierpension)
Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, müssen wir während Eures Urlaubs in ein Katzenhotel. Das finden wir meistens nicht so klasse, aber alleine zuhause bleiben geht ja nicht. Frauchen sagt, dass bei der Auswahl Hygiene, Umgebung und letztlich auch die Sympathie zum „Hotelier“ ausschlaggebend sind. Denn eine Hotel-Suite im Grünen inklusive Room-Service ist sicherlich eine gute Unterbringungsmöglichkeit für uns. Doch Qualität hat wie immer meistens auch ihren Preis, dass müsst ihr bei der Urlaubsplanung und der Reisekasse berücksichtigen. Und ganz wichtig: Bevor ihr euch für ein Tierhotel entscheidet, solltet ihr euch dieses vor dem Urlaub unbedingt genau anschauen, denn entscheidend sind oft Kleinigkeiten. Wusstet ihr, dass es sogar Tierpensionen mit riesigen Freigehegen gibt? *Träum*

Möglichkeit 4: Katze und Mensch machen zusammen Urlaub
Solltet ihr weniger als vier Wochen Urlaub machen, streicht diese Möglichkeit! Für uns ist es sehr schwer, sich in einer komplett neuen Umgebung zu Recht zu finden. Normalerweise dauern eure Urlaube nur zwei, vielleicht drei Wochen. Bevor wir uns also richtig an die neue Umgebung gewöhnt haben, geht es auch schon wieder Richtung Heimat. Das ist für uns Belastung pur!

Allgemein gilt: Unbedingt darauf achten, dass nötige Vorbereitungen frühzeitig getroffen und optimale Voraussetzungen geschaffen werden! Denn nur so wird es ein erholsamer Urlaub für euch – und uns. Zu den „Basis“-Vorbereitungen zählen ein vollständiger Impfstatus sowie eine vorbeugende Wurmkur und Maßnahmen gegen Flöhe und Zecken. Denn gerade dann, wenn wir nicht zu Hause sind, sondern bei einem Katzensitter oder in der Tierpension versorgt werden und so mit anderen Tieren in Kontakt kommen, ist das besonders wichtig!