Für einen wurmfreien Start ins Katzenleben

Jetzt da es wärmer wird und die Tage länger sind, bin ich wieder öfter auf Streifzügen durch die Nachbarsgärten in unserer Siedlung unterwegs. Dabei habe ich erfahren, dass Lilly – das Katzenmädchen von nebenan – in ca. 10 Wochen ihre ersten Jungen erwartet. Damit ihren Nachkommen nicht dasselbe passiert wie mir als junger Katze, habe ich ihr direkt von meiner Geschichte erzählt:

Kurz nachdem ich auf die Welt kam plagten mich fiese Bauchschmerzen. Der Grund: Ich hatte Würmer! Mein Frauchen sagt immer, dass ich Glück im Unglück gehabt hätte, denn es hätte mich durchaus noch schlimmer treffen können. Ein Wurmbefall bei Katzenbabys kann nämlich sogar Organe wie etwa Nieren, Leber und Lunge schädigen oder zu starken Wachstumsstörungen führen. Gut, dass mir das erspart blieb.

Doch wie ist es möglich, dass so winzige Kätzchen schon Würmer haben? In den ersten Wochen hatte ich mit meinen Geschwistern doch noch nicht einmal das Haus verlassen.
Heute kenne ich den Grund: Meine Mama wurde nie entwurmt. Weder vor, noch in, noch nach der Trächtigkeit. Das hat dann dazu geführt, dass sie sich wohl während der Trächtigkeit mit Spulwurmlarven infiziert hat, die sich durch die Gesäugeleiste über die Milch direkt in unsere Körper übertragen haben. Meine Geschwister und ich haben die Larven der Würmer also sprichwörtlich „mit der Muttermilch aufgesogen“. Igitt! Wir wurden damals von unserem Frauchen direkt zum Tierarzt gebracht. Der erkannte das Problem und behandelte unsere ganze Familie gegen Würmer. Der Schrecken hatte damit zum Glück schnell ein Ende und es ging uns allen bald wieder gut.

Daraufhin war Lilly ganz und gar nicht gut drauf und sorgte sich um ihre Kinder. Ich konnte sie aber schnell wieder beruhigen. Denn als ich ihr erzählte, dass der Tierarzt uns damals das Wurmmittel auf die Haut in den Nacken geträufelt hatte (Menschen nennen es – Spot-on-Präparate), war sie schnell erleichtert. Sie konnte mir versichern, dass ihr Frauchen ihr regelmäßig solche Mittel in den Nacken träufelt und sie sich immer gefragt hatte, warum ihre Dosenöffnerin so etwas wohl tut.

Also lasst euch eines gesagt sein: Wurmschutz ist sowieso für alle Katzen wichtig - und für Mutterkatzen und Katzenjunge unverzichtbar!