Jahres-Check für Katzen – Was ist wichtig?

Eine gesunde Katze ist eine glückliche Katze. Damit das so bleibt, sollten Katzenhalter ihre Lieblinge regelmäßig checken lassen. Worauf achtet der Tierarzt eigentlich bei so einem Jahrescheck?

Für die meisten von euch ist es selbstverständlich, dass ihr euch von eurem Doktor regelmäßig untersuchen lasst, um mögliche Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Auch bei uns Katzen ist eine solche Untersuchung sinnvoll, besonders wenn wir schon ein bisschen in die Jahre gekommen sind.

Der Tierarzt checkt zunächst im Rahmen einer Allgemeinuntersuchung ab, ob es irgendwelche Anzeichen für eine Erkrankung gibt, ob und wann die nächste Impfung oder Wurmkur fällig ist und wie es um unseren Gesundheitszustand bestellt ist. Ab einem Alter von etwa acht Jahren ist auch ein jährliches Blutbild zu empfehlen. An bestimmten Werten können Erkrankungen mitunter frühzeitig erkannt und anschließend behandelt werden – häufig schon, bevor wir uns überhaupt krank fühlen. Ab ungefähr diesem Alter sollten insbesondere unsere Nieren- und evtl. auch die Schilddrüsenwerte einmal überprüft werden. Ich hasse diesen jährlichen Piecks – aber was sein muss, muss sein. Gar nicht so schlimm ist hingegen das Blutdruckmessen. Wusstet ihr, dass auch wir Katzen unter Bluthochdruck leiden können? Deswegen sollte bei uns ab einem Alter von etwa sieben Jahren der Blutdruck einmal jährlich überprüft werden. Dies geht mit einer speziellen Manschette ganz einfach an einem Bein oder unserem Schwanz und tut überhaupt nicht weh.

Als Katzenhalter könnt ihr den Tierarzt unterstützen, indem ihr im Vorfeld schon mal genau hinschaut und ein paar Infos für ihn zusammenstellt. So ist es äußerst hilfreich, wenn ihr sagen könnt, ob wir wie gewohnt fressen und trinken oder wie Kot und Urin aussehen. Falls euch Veränderungen an uns Stubentigern aufgefallen sind, so beschreibt diese so genau wie möglich und erzählt auch, ob es irgendwelche betrüblichen oder verstörenden Erlebnisse gab, wie den Tod eines Gefährten, einen Umzug oder so etwas in der Art.

Nun ja, für die meisten von uns ist so ein Ausflug zum Tierarzt der pure Stress. Der Warteraum voller nervtötender Hunde, diese gruselige Atmosphäre ... verständlich, dass der Tierarztbesuch nicht gerade zu unseren Lieblingsbeschäftigungen gehört. Aber wenn es der Gesundheit dient, müssen wir da wohl oder übel durch.