Auch unsere Zweibeiner brauchen mal Urlaub!

Ich könnte jetzt völlig cool Begeisterung über eine sturmfreie Bude heucheln. Mach ich aber nicht. Denn wenn meine Menschen verreisen, verunsichert mich das ehrlich gesagt jedes Mal aufs Neue. Klar, die brauchen auch mal Urlaub, das sehe ich ein. So ein bisschen Erholung vom anstrengenden Leben als Dosenöffner gönne ich ihnen. Aber was ist mit mir?

 
Option 1: Katze mitnehmen
Äh, nee, lass mal. Mein angestammtes Revier und meine liebgewonnene Routine sind mir heilig. Ich kenne nur ganz wenige Artgenossen, die es genießen, mit ihren Zweibeinern zusammen zu verreisen. Katzen von Ü-50ern z. B., die die Hälfte des Jahres im Ferienhaus auf Mallorca verbringen. Das würde ich mir auch noch gefallen lassen: kurzer unangenehmer Flug, zur Entschädigung Sonne satt und viel Freiheit beim Erkunden der Urlaubsinsel. Nicht vergessen: Für Reisen in der EU brauchen wir Katzen einen Mikrochip, einen blauen Heimtierausweis und eine gültige Tollwutimpfung!
 
Option 2: Katzensitter für Zuhause
Na gut, fremde Menschen sind besser als gar keine. Zuwendung und Streicheleinheiten von tierlieben Sittern sind völlig fein. Im Idealfall sind es bekannte Betreuungspersonen – Eltern, Geschwister oder andere Verwandte von Herrchen / Frauchen – denen ich vertrauen kann. Leckeres Futter, frisches Wasser und eine saubere Katzentoilette, mehr braucht es oft nicht. Wenn der Sitter morgens und abends nach dem Rechten sieht und sich dann auch noch ausreichend Zeit für meine Bespaßung nimmt, bin ich zufrieden. Ich frage mich aber, ob die Ersatzmenschen das freiwillig und umsonst machen? Einige bestimmt, es soll ja sowas wie Nachbarschaftshilfe geben. Sonst lässt sich auch ein professioneller Service buchen, der Katze, Haus und Garten versorgt.
 
Option 3: Katzenpension 
Urlaub für den Mensch = Urlaub für die Katze. Was spricht gegen eine luxuriöse Katzenpension mit Einzelzimmer und Deluxe-Versorgung? Oder ein Feriencamp mit anderen Katzenkollegen: Gruppentreffen im Gehege, neue Freundschaften schließen, ab und zu mal eine kleine Rauferei? Nix. Ich bin dabei! Gilt aber vielleicht nicht für alle Miezen. Wichtig ist: Der Laden muss sauber sein. Zutritt nur für geimpfte, entwurmte und flohfreie Stubentiger sollte Standard sein. Ich will ja gesund und munter aus meinem Urlaub zurückkommen.